24.01.2013 16:51

MicroBilG soll Kleinskapitalgesellschaften entlasten

Mit dem MicroBilG setzt der Gesetzgeber europrechtliche Vorgaben um, die Erleichterungen für Kleinsgesellschaften vorsehen.

Demnach sollen für haftungsbeschränkte Kleinstunternehmen, die an zwei aufeinanderfolgenden Stichtagen zwei der folgenden drei Kriterien erfüllen, diverse Erleichterungen gelten. Die Kriterien wurden wie folgt festgelegt: <= EUR 700.000,00 Umsatzerlöse, <= EUR 350.000,00 Bilanzsumme und im Jahresdurchschnitt nicht mehr als 10 Arbeitnehmer Sind diese Voraussetzungen erfüllt, entfällt die Verpflichtung zur Aufstellung eines Anhangs, die Bilanz muss nur die mit Großbuchstaben gekennzeichneten Posten des § 266 HGB enthalten und die Gewinn- und Verlustrechnung darf auf 8 Posten verkürzt werden. Die Offenlegung im elektronischen Bundesanzeiger unterbleiben, wenn diese Gesellschaften einer elektronische Hinterlegung der Bilanz beim Bundesanzeiger bevorzugen. Die Frage bleibt, ob diese Vereinfachungen tatsächlich so durchschlagend sind, wie es erscheint. So werden Kreditinstitute, als eine der wichtigsten Adressaten eines Jahresabschlusses, evtl. zusätzliche Angaben fordern, wenn der Jahresabschluss nur noch verkürzt aufgestellt werden muss. Allein die Regelungen zur E-Bilanz erfordern eine tiefere Gliederung der Buchführung so dass die Frage der Verdichtung von Zahlen im Jahresabschluss kaum eine größere Arbeits- oder Kosteneinsparung mit sich bringen wird. Die Erleichterungen bei der Offenlegung sind ebenfalls halbherzig. Es muss weiter veröffentlicht werden. Waren die Zahlen einer kleinen Gesellschaft bei Nutzung aller Aufstellungs- und Offenlegungserleichterungen bislang schon nicht aussagekräftig, sind es die Zahlen einer Mikrogesellschaft noch etwas weniger. Außerdem kann die interessierte Öffentlichkeit einen hinterlegten Abschluss zwar einfach aber nicht ganz so einfach einsehen wie einen offengelegten.  Den Schritt, die Offenlegung für diese Kleinstgesellschaften ganz zu streichen, wollte der Gesetzgeber aber nicht machen. Nur dies hätte aber wirklich zu Kosten- und Arbeitsentlastungen geführt.